Amerikanisch oder skandinavisch? Zwei Varianten des Boxspringbettes

Beitrag vom 4. Januar 2021

Graues skandinavisches Boxspringbett

Amerikanisches und skandinavisches Boxspringbett im Vergleich

Für viele ist das Boxspringbett der Inbegriff des amerikanischen Schlafkomfort. Man kennt die majestätischen Betten aus amerikanischen Filmen oder dem letzten Urlaub in einem guten Hotel. Wer hätte gedacht, dass hierzulande das skandinavische Boxspringbett viel verbreiteter ist als die amerikanische Variante?

Doch worin besteht überhaupt der Unterschied zwischen der skandinavischem und amerikanischem Variante? Und welche Vorteile bringt jedes Modell mit sich?

Das Boxspringbett – Alles eine Frage der Lage

Amerikanisches und skandinavisches Boxspringbett unterscheiden sich in der Anzahl ihrer Lagen. Streng genommen geht es nur um die oberste Lage: den sogenannten Topper.

Der Topper gehört nur beim skandinavischem Modll zum Konzept und verleiht dem Bett eine anschmiegsame, weiche Oberfläche. Das amerikanische Boxspringbett hingegen verzichtet auf den Topper und besteht lediglich aus zwei Lagen: Der Federbox und der Matratze.

Vorteile des amerikanischen Boxspringbettes

Viele amerikanische Boxspringbetten sind bereits auf den ersten Blick zu erkennen, schließlich wird das Design der Matratze meist nicht an den Rest des Bettes angepasst, sondern die klassische Matratzen-Optik bleibt erhalten.

Mit einer Höhe von 24 bis 30 cm ist die amerikanische Matratze recht hoch. Gewöhnlich besteht sie nicht nur aus einer Federlage, sondern zusätzlich aus verschiedenen Schaumstoffauflagen. Streng genommen besitzt somit auch das amerikanische Boxspringbett einen Topper. Dieser ist nur bereits in der Matratze integriert und lässt sich entsprechend nicht mehr individualisieren.

Vorteile des skandinavischen Boxspringbettes

Bei dem skandinavischen Boxspringbett kann der Topper optimal an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden, schließlich bildet er eine separate Lage. Die dünne Auflage ist in verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften erhältlich und verspricht somit besonders individuellen Schlafkomfort.

Bewährt hat sich der Topper bei Boxspringbetten mit zwei einzelnen Matratzen. Hier sorgt er für eine einheitliche Liegefläche ohne „Besucherritze“. Zudem schont der Topper die Matratze und trägt so zur längeren Lebensdauer dieser bei. Da der Topper meist umhüllt ist von einem abnehmbaren Bezug, verbessert er die Schlafhygiene. Bei Bedarf wird der Bezug einfach abgenommen und in der Maschine gereinigt. Somit sind viele skandinavische Boxspringbetten auch für Allergiker geeignet.

Während beim amerikanischen Boxspringbett die Matratzen-Optik erhalten bleibt, sind Kopfteil, Box und Matratze bei der skandinavischen Varianten meist mit dem gleichen Stoff bezogen.

Welches ist das richtige Boxspringbett für mich?

Sowohl das amerikanische als auch das skandinavische Boxspringbett versprechen besonderen Schlafkomfort. Letztlich kann jedes amerikanische Bett auch im Nachhinein mit einem Topper ausgestattet werden. Zudem lässt sich bei vielen amerikanischen Betten der Matratzenbezug abnehmen, sodass auch in Sachen Hygiene kaum Unterschiede bestehen.

Beide Modelle gibt es in einer Vielzahl an Materialien und Designs. Die Entscheidung für ein amerikanisches oder skandinavisches Boxspringbett ist somit eine Frage Ihres ganz persönlichen Geschmacks.

Schlafzimmer mit Boxspringbett