Flammlachs grillen im eigenen Garten

Beitrag vom 18. Mai 2022

Eine Feuertonne, aus der Flammen schlagen. Drumherum sind Räucherbretter mit Flammlachs angebracht. Hier werden sie gegart.

Flammlachs ist eine besonders schmackhafte Grillspezialität und mittlerweile ein wichtiger Bestandteil zahlreicher Weihnachtsmärkte und anderer Festlichkeiten. Auch auf dem heimischen Grill oder in der Feuertonne lässt sich die finnische Leckerei ohne großen Aufwand zubereiten.

Die Basis für einen gelungenen Flammlachs ist ein Räucherbrett für den Grill. Dieses verfügt über mindestens zwei Schrauben und ein Gitter, sodass der Lachs sicheren Halt hat. Als Alternative zum Befestigen bieten sich zinkfreie Nägel und ein Grillgitter an. Für die Zubereitung ist zwingend die offene Flamme eines Holzkohlegrills oder einer Feuerschale nötig. Gas- oder Elektrogrills eignen sich also nicht zum Flammlachs-Grillen. Für das richtige Aroma werden meist Holzscheite aus Buche oder Zeder verwendet. In unserem Online-Shop bieten wir außerdem diverse Räucherchips an, die für besondere Gaumenfreuden sorgen.


Zutaten:

Für 4 Personen benötigen Sie…

  • 1 Fjordlachs-, Wildlachs- oder Biolachsfilet mit Haut
  • grobes oder gemahlenes Salz
  • grobe oder gemahlene Pfefferkörner

Es reicht zwar grundsätzlich bereits aus, den Fisch lediglich nach individuellem Geschmack mit Salz und Pfeffer zu würzen, allerdings lassen sich auch durch im wahrsten Sinne des Wortes geschmackvolle Zugaben ganz besondere Aromen erzeugen.

Optionale Ergänzungen:

  • Paprikapulver
  • Zitronenpfeffer
  • Meersalz
  • Chillipulver
  • gemahlene Wacholderbeeren

Beliebt beim Grillen von Flammlachs ist alternativ ein BBQ Rub, also eine fertig zusammengestellte Mischung diverser Kräuter und Gewürze. Diese kann karamellisieren und hierdurch für eine besonders schmackhafte Kruste sorgen.

So geht’s:

Entfernen Sie das Metallgitter vom Räucherbrett und wässern Sie das Brett ausreichend. Am besten beginnen Sie damit bereits am Vortag. Lassen Sie es ruhig über Nacht im Wasser.

Der Lachs wird vor dem Grillen unter kaltem Wasser abgewaschen, vorsichtig mit einem Küchenpapier trocken getupft und dann mit den Gewürzen eingerieben. So präpariert lassen Sie ihn für ca. eine Stunde ziehen, damit der Geschmack einwirken kann. Währenddessen können Sie schon einmal das Feuer anzünden. Das Feuer sollte bereits etwas herunterbrennen, bevor der Lachs hinzukommt. Natürlich müssen aber auch noch hohe Flammen vorhanden sein.

Schließlich befestigen Sie den Fisch mit der Haut nach unten auf dem Brett. Achten Sie darauf, dass er etwa mittig und mit dem Schwanz nach oben angebracht wird, damit die dickeren Stellen später dem Feuer näher sind. Sitzt der Lachs stabil und fest auf dem Brett, können Sie es leicht schräg am Grill befestigen.

Achten Sie darauf, dass der Fisch zwar nah am Feuer ist, dabei aber nicht an- oder sogar verbrennt. Lachs gart schnell. Sobald das Eiweiß beginnt, aus dem Fleisch auszutreten und/oder sich eine leckere Kruste bildet, ist er fertig. Seine Kerntemperatur sollte bei ca. 60 Grad liegen, bei der Bestimmung hilft ein Grill-Thermometer von Weber.

Eine Feuertonne mit vielen Räucherbrettern, an denen Flammlachs befestigt ist. Sie stehen im Kreis, nah am Feuer.
Zwei gegenüberliegend gestapelte Räucherbretter mit Flammlachs über einer offenen Flamme.
Ein großer Grill aus dem Flammen schlagen. Es ist bereits dunkel und zahlreiche Stücke Lachs sind an ihre Bretter genagelt worden.

Holen Sie das Brett nun vom Grill oder aus der Schale – Achtung, heiß! Vorsichtig entfernen Sie das Gitter und die Nägel, schneiden den Lachs zu und verteilen ihn an Ihre Gäste. Dazu reichen Sie beispielsweise eine Honig-Senf-Dill- oder Quark-Sauce und etwas Baguette. Guten Appetit!