Fünf Stauraum-Tipps für das kleine Schlafzimmer

Beitrag vom 24. Mai 2021

Tipps für mehr Stauraum

So schaffen Sie Stauraum im Schlafzimmer

Das Schlafzimmer ist in vielen Wohnungen mehr als nur ein Raum zum Schlafen, sondern der heimliche Stauraum-Star. Neben Kleidung werden auch Bettzeug und Schlaflektüre gerne direkt im Schlafzimmer aufbewahrt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie selbst in einem kleinen Schlafzimmer für ausreichend Stauraum sorgen.

  1. Stauraum für Ihre Kleidung – der passende Schrank

Achten Sie bei der Wahl des Kleiderschranks vor allem auf platzsparende Türen. Wenn Sie diese wie beim Schwebetürenschrank einfach übereinander schieben können, brauchen Sie weder nach vorne noch zu den Seiten zusätzlichen Spielraum zum Öffnen der Türen. Auch der Eckkleiderschrank sorgt durch seine besondere Tiefe für viel Stauraum selbst in kleinen Schlafzimmern.

  1. Nutzen Sie die Höhe des Zimmers

Ein Wandboard über der Tür oder einige Haken an der Wand machen freie Wände zu Stauraum-Wänden. Damit das Schlafzimmer nicht überladen wirkt, lassen Sie einige Wände unbedingt bewusst frei.  

Übrigens: Viele Kleiderschränke nutzen die Höhe eines Raumes nicht komplett aus. Ergänzen Sie solche Schränke um einen passenden Aufsatz oder nutzen Sie den Oberboden zum Abstellen von Boxen etc.

Eckschrank für Stauraum
Bett mit Stauraum
  1. Ein Bett mit extra viel Stauraum

Die meiste Stellfläche im Schlafzimmer nimmt ohne Frage das Bett in Anspruch. Doch auch hier können Sie mit der Wahl des richtigen Bettes weiteren Stauraum schaffen. Wählen Sie entweder ein Modell mit integriertem Bettkasten zum Verstauen von Wäsche etc. oder ein sogenanntes Stauraumbett. Ein solches Bett ist unterhalb der Liegefläche mit Fächern, Auszügen oder Schubladen ausgestattet.

  1. Achsen verlängern

Verlängern Sie Ihre Schlafzimmermöbel indem Sie eine Bank ans Bettende stellen, die Nische neben dem Kleiderschrank mit einem offenen Regal füllen oder das Bett mit Nachttischen ergänzen. Durch die Verlängerung von Linien wirkt selbst ein kleines Schlafzimmer breiter und länger. Eine Bank am Bettende mit Ablageboden ist nicht nur eine praktische Sitzmöglichkeit beim Anziehen, sie stellt auch Platz für Schuhe, Boxen oder andere Dinge bereit.

  1. Stauraum durch multifunktionale Möbel

Ein alleiniger Zweck ist multifunktionalen Möbeln viel zu wenig. Sie vereinen gleich mehrere Funktionen in sich und sparen so jede Menge Platz. Vielleicht wünschen Sie sich einen Spiegel im Schlafzimmer? Dann wählen Sie entweder einen Schrank mit Spiegelfronten oder entscheiden Sie sich für einen Standspiegel mit Kleiderstange oder Fächern. Truhen sind Sitzmöbel, Dekoobjekt und Stauraummöbel zugleich. Ein Stuhl mit horizontalen Sprossen in der Rückenlehne eignet sich gleichermaßen zum Sitzen und Ablegen von Kleidung.