Spot on Möbel Heinrich: Unser erster Werbefilm

Beitrag vom 29. Oktober 2021

Mit Vorhängen, frischen Kräutern und Gemüse wird die Ausstellungsküche zum perfektem Drehort.

Einmal bei einem Film mitwirken und schauen, was am Set passiert? Für einige unserer Mitarbeiter wurde die Faszination Filmdreh Wirklichkeit. Denn sie waren dabei, als in unserer Filiale in Kirchlengern der erste professionell erstellte Möbel Heinrich Spot gedreht wurde. Wir haben damit einen neuen Weg in der Kommunikation eingeschlagen.

Mit dem Re-Design kam die Filmidee

Die Idee, einen Möbel Heinrich-Spot zu kreieren, entstand im Zuge unseres Re-Designs. Während dieses ein Jahr andauernden Prozesses kam der Wunsch auf, dass auch emotional ansprechende Filmbeiträge für die digitalen Kanäle entwickelt werden sollten. Und so landete die Organisation des Drehs in den Händen unserer Social Media Managerin Leonie Herzfeldt und der Customer Touchpoint Managerin Stefanie Plösser, die bereits Erfahrung beim Film hatte. „Es war ein großer Aufwand. Aber ich finde, dass sich die Mühe gelohnt hat“, freut sich Herzfeldt.

Die Schauspieler? Unsere Mitarbeiter!

Gemeinsam mit unserer Werbeagentur haben wir geprüft, welche unserer angeschlossenen Ausstellungsküchen in den Filialen sich am besten als Drehort eignete und unsere Wahl fiel auf eine hochmoderne mit Top-Geräten ausgestattete Küche in Kirchlengern. Darüber hinaus wurde firmenintern die Suche nach geeigneten Darstellern gestartet. Denn wer kann besser vermitteln, wofür Möbel Heinrich steht als unsere Kollegen, die Mitglieder der Möbel Heinrich-Familie? Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sogar kleine Videos geschickt, um eine der beiden Filmrollen zu bekommen. Die Wahl fiel letztendlich auf Vanessa Stemmler aus dem Online-Marketing und auf den Küchenverkäufer Matthias Pahlisch aus der Filiale in Bad Nenndorf.


Wenn Sie das YouTube-Video abspielen, werden möglicherweise Cookies gesetzt.
Mit frischen Kräutern und Gemüse wirkt die Ausstellungsküche wie eine moderne Küche Zuhause.
Liebevoll arrangierte Accesoires sorgten für die perfekte Drehkulisse.

Alle waren mit viel Herzblut dabei

„Ich bin ja noch recht neu im Unternehmen, irgendwie hat mich dieser Film Möbel Heinrich nähergebracht“, berichtet Vanessa Stemmler, die als Hauptakteurin im Film agiert. „Es war so schön, mit wieviel Herzblut jeder einzelne mitgearbeitet hat, auch wenn das nicht zu seinem eigentlichen Job gehört.“. So hatten beispielswiese Mitarbeiter aus der Dekoabteilung mit frischen Kräutern und Gemüse sowie liebevoll ausgewählten Küchenaccesoires aus der Ausstellungsküche eine Küche wie zuhause gezaubert. „Ich hätte nie gedacht, dass eine Ausstellungsküche so schick und lebensecht aussehen kann“, zeigt sich Vanessa Stemmler begeistert. Nicht nur die Dekoration, sondern die gesamte Organisation vor Ort war dank des beherzten Einsatzes der involvierten Mitarbeiter perfekt.

Viel Aufwand für perfektes Licht und Schatten

Zusammen mit dem Filmteam unserer Werbeagentur wurde mit großem Aufwand und viel Liebe zum Detail rund dreieihalb Stunden aufgebaut, um die optimale Kulisse für den Filmdreh zu schaffen. Sämtliche störenden Lichtquellen wurden beispielweise mit Vorhängen verdeckt. Außerdem wurde der komplette Drehbereich abgesperrt, damit dort in Ruhe gedreht werden konnte. Eine Visagistin sorgte dafür, dass die beiden Darsteller perfekt gestylt und dennoch natürlich aussahen. 

Ein kleines Abenteuer im Arbeitsalltag

Wie professionell und detailreich alles organisiert und umgesetzt wurde, hat auch unseren zweiten Darsteller, Matthias Pahlisch am Filmdreh ganz besonders beeindruckt. „Das war für mich ein kleines Abenteuer. Ich wollte schon immer mal zu einem Filmset. Aufgeregt war ich gar nicht, weil das komplette Team so nett war. Ich war am Ende nur müde …“. Müde waren zum Schluss wohl alle, denn die Dreharbeiten zogen sich tatsächlich von 19:00 Uhr bis kurz vor 1 Uhr nachts in die Länge. Seine lange Wartezeit, bis er an die Reihe kam, nutzte der Küchenverkäufer, um sich die Küchenausstellung in Kirchlengern anzuschauen und sich mit den dortigen Kollegen auszutauschen, um ein wenig Inspiration für die eigene Arbeit im Küchenverkauf in Bad Nenndorf einzuholen.

Viel Drehaufwand für eine Minute Film

In erster Linie wurden immer wieder die diversen Kochszenen mit Vanessa Stemmler gefilmt und dies aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Dadurch wurden erheblich mehr Sequenzen gedreht als in den Film reingeschnitten wurden. Trotz des Aufwands und der späten Uhrzeit waren sich alle einig: Die Aktion hat allen viel Spaß gemacht und jeder wäre bei einem weiteren Film gerne wieder an Bord.   

Eine Visagistin schminkt unsere Darstellerin und Möbel Heinrich-Mitarbeiterin Vanessa Stemmler.
Sogar eine Visagistin war vor Ort und sorgte für den perfekten Look der Darsteller.

Behind the Scenes – Was im Spot nicht zu sehen war:

  1. Hauptdarstellerin Vanessa Stemmler war nicht groß genug, deshalb wurde auf dem Fußboden der Ausstellungsküche ein Podest eingebaut, auf dem sie gespielt hat.
  2. Während des Drehs hatte Stemmler lediglich die Musik auf ihren Kopfhörern, damit Sie sich passend zur Musik bewegt. Beim Dreh sollte die Musik nicht die Geräusche, wie das Schneiden der Karotten übertönen. Beim Zuschneiden des Films wurde dann die Musik nachträglich auf die Tonspur gelegt.
  3. Da sie die Karotten nicht elegant schwungvoll und gleichzeitig schön klein schneiden konnte, sprang der Regisseur bei der Sequenz als Stemmlers „Handdouble“ ein.
  4. Die Szene mit der weggeworfenen Nudelpackung musste mehrfach geprobt und gedreht werden. Dabei wurde jedes Mal der Tonassistent getroffen.